Hilfreiche Ratschläge

Wie brütet Guppy im Aquarium?

Pin
Send
Share
Send
Send


Guppys sind eine der anspruchslosesten Arten von Aquarienfischen. Ihre Zucht ist eine ausgezeichnete Schule für Anfängeraquarianer, da ihre Pflege recht einfach ist. Ein Paar solcher Fische kann Nachkommen bringen, die sogar in einem normalen Drei-Liter-Glas leben. Die Selektionsarbeit mit Guppys ist auch für erfahrene Aquarianer interessant, da sie sich sehr schnell vermehren und Ergebnisse in kurzer Zeit erzielt werden können. Aber selbst in einer so einfachen Sache wie der Zucht von Guppyfischen gibt es Geheimnisse.

Die Lebenserwartung von Guppy-Fischen ist gering - nur 3-4 Jahre (Frauen leben normalerweise ein Jahr länger als Männer, aber im letzten Jahr ihres Lebens können sie keine Nachkommen mehr zeugen).

Unter normalen Fütterungs- und Erhaltungsbedingungen treten beim Braten im Alter von 2 Wochen äußere sexuelle Unterschiede auf und erreichen nach 3-5 Monaten die Pubertät.

Wenn geplant ist, mit dem Fisch zu züchten, sollten männliche und weibliche Individuen sitzen, bevor dies geschieht. Und das müssen Sie mit größter Sorgfalt tun. Ein Mann, der versehentlich in eine Herde von Frauen gefallen ist, ist in der Lage, sie alle innerhalb kurzer Zeit zu befruchten. Solche unbeabsichtigt befruchteten Fische sind für eine lange Zeit ungeeignet, da der Samen, der einmal in den weiblichen Genitaltrakt gefallen ist, 6 bis 10 Monate darin verbleiben kann, und während dieser ganzen Zeit werden die Nachkommen eines unbeabsichtigten Vaters geboren.

Weibliche (links) und männliche (rechts) Guppys

Es ist sehr einfach, einen männlichen Guppy von einer Frau derselben Rasse zu unterscheiden. Das Männchen ist kleiner (Länge seines Körpers - 2-4 cm), hell gefärbt, seine Schwanz- und manchmal Rückenflossen sind üppig und oft bizarr geformt. Die Afterflosse, das Fortpflanzungsorgan, ist mit einem Rohr gefaltet.

Die weibliche Guppy ist größer (ihre Körperlänge beträgt 3-7 cm), normalerweise ist sie farblos und ihre Schwanz-, Rücken- und Afterflossen haben eine einfache, abgerundete Form. In den letzten Jahren ist es den Züchtern gelungen, verschiedene Arten von Guppys zu erhalten, deren Weibchen gefärbt sind und deren Schwanzflossenform auf die eine oder andere Weise verändert wurde, aber trotzdem sehen sie viel blasser aus als Männchen.

Guppys sind lebende Fische. Die 3 in einem Röhrchen aufgerollten vorderen Strahlen der Afterflosse eines Mannes bilden ein Kopulationsorgan - die Gonopodie. Mit Hilfe dieses Organs führen der Fischkumpel und das Männchen den Samen in den Körper des Weibchens ein.

Guppys sind in fast jeder Umgebung sehr aktiv. Die Zucht dieser Rasse ist auch für Anfänger-Aquarianer nicht schwierig. Es reicht aus, heterosexuelle Fische in einen Behälter zu legen, in den mindestens ein Liter Wasser mit einer Temperatur von 21 bis 28 ° C auf jeden Menschen fällt, und schon bald beginnt die Zucht. Geschieht dies immer noch nicht, was äußerst selten vorkommt, sollten die folgenden Wasserindikatoren im Aquarium wieder normalisiert werden:

  • Säuregehalt (optimaler Wert ist 7,1-8,5 pH),
  • Steifheit (der optimale Wert ist 10-25º dH und für den Endler-Guppy sogar noch höher).

Wenn die Fortpflanzung auch danach nicht einsetzt, sollte dem Aquarium frisches Wasser hinzugefügt und die darin konstant gehaltene Temperatur um 1-2 Grad erhöht werden.

Die Schwangerschaft einer Frau in den frühen Stadien hilft, ihr Verhalten zu bestimmen. Bei Fischen, die Nachkommen haben, steigt der Appetit, sie werden aktiver. Eine schwangere Frau lässt keine Männer zu, sie kämpft mit ihnen. Es ist besser, solche Individuen in getrennten Behältern zu pflanzen, wo sie viel ruhiger sind, obwohl Guppy-Fische im allgemeinen Aquarium gut brüten.

Die Schwangerschaft dauert 30 bis 45 Tage. Ihre Dauer hängt von der Umgebungstemperatur ab. Je wärmer das Wasser im Aquarium ist, desto kürzer ist die Zeit.

In der zweiten Hälfte der Trächtigkeit sieht der Magen des Fisches abgerundet aus, wodurch Sie den physiologischen Zustand des Individuums genau verstehen können. Ein ausgedehnter, dunkler Fleck im Bereich der Afterflosse wird Ihnen sicherlich dabei helfen, mehr über die Schwangerschaft zu erfahren.

Eine Geburt sollte einige Tage nach dem fast rechteckigen Bauch des Fisches erwartet werden. Unruhiges vorgeburtliches Verhalten deutet auch darauf hin, dass das Laichen sehr bald beginnen sollte.

Guppy-Weibchen gebären voll ausgebildete, für ein selbständiges Leben bereite Brut. Ihre Anzahl kann unterschiedlich sein: von 10 bis 20 Stück bei einem kleinen Jungfisch bis zu 100 bis 150 Stück bei einem großen alten Menschen. Manchmal werden zu Hause mehr Babys gleichzeitig geboren.

Nach dem Laichen beginnt die Mutter, ihren Nachwuchs aktiv zu fressen. Wenn die Geburt des Jungen vor dem Besitzer stattfindet, sollte er daher sofort den gesamten Nachwuchs fangen und in einen separaten Behälter legen. Da es jedoch nicht möglich ist, den Beginn der Wehen genau vorherzusagen, muss im Voraus dafür gesorgt werden, dass es in dem Aquarium, in dem sich die schwangere Frau befindet, Orte gibt, an denen sich Neugeborene vor ihrer hungrigen Mutter verstecken können. Alle kleinblättrigen Wasserpflanzen sind ein guter Schutz. Sie können auch einen speziellen Industriestuhl erwerben.

Die am aktivsten verzehrten Nachkommen sind Frauen, die nicht genügend Lebendfutter erhalten. Daher ist es möglich, die Jagd nach Babys zu minimieren, indem die Ernährung der Mutter rechtzeitig geändert wird.

Die Jungfische werden unter den gleichen Bedingungen wie Erwachsene gehalten. Sie ernähren sich von allen für sie geeigneten Lebensmitteln.

Ein weiblicher Guppy bringt oft Nachkommen mit. Der nächste Nachwuchs kann in einem Monat geboren werden.

Ausbreitungsmerkmale

Bei Guppys unterscheidet sich die Fortpflanzung in einem Aquarium nicht von der Fortpflanzung in der Natur. Lebendgeburten bei Fischen sind nicht allzu selten, haben aber nichts mit der Trächtigkeit von Jungen bei Säugetieren zu tun. Der Unterschied zwischen viviparen und laichenden Arten besteht nur darin, dass die Eier nicht ins Wasser gelangen, sondern sich im Körper des Weibchens entwickeln. Wenn die jugendlichen Guppys schlüpfen wollen, verlassen sie die Eierschale und treten durch den Anus der Mutter aus.

Wie erfolgt die Befruchtung?

Während des Laichens von laichenden Fischen gibt das Männchen Milch ins Wasser ab und Spermien gelangen in die Eier. Für die Befruchtung von Eiern im Bauch einer weiblichen, viviparen Rasse ist diese Methode jedoch nicht geeignet. Die Paarung erfolgt durch ein spezielles Organ der männlichen Gonopodie. Es ist eine modifizierte Afterflosse, die beweglich ist und verschiedene Positionen einnehmen kann. Das Männchen führt die Milch in den Anus des Weibchens ein und die Eier werden in der Körperhöhle befruchtet.

Guppy Laichen sieht aus wie ein Spiel oder ein Kampf zwischen einem Mann und einer Frau. Das Weibchen nimmt eine Sonderstellung ein und beugt den Oberkörper. Das Männchen schwimmt um sie herum, reibt sich und klammert sich am Körper des Weibchens fest. Der Zeitpunkt der Befruchtung ist schwer zu bemerken, er tritt innerhalb von 1-2 Sekunden auf. Danach beteiligt er sich nicht mehr an der Kaviarentwicklung und der Pflege eines Partners. Schwangerer Guppy verhält sich wie vor dem Laichen.

Warum züchten Guppys nicht?

Anfängliche Aquarianer haben häufig Fragen dazu, wie man Fische züchtet, wie man die Trächtigkeit bei viviparen Fischen bestimmt und wie man herausfindet, dass die Fische bald gebären werden. Aber oft fragen sie, warum sie keine Nachkommen bekommen können. Es kann verschiedene Gründe geben:

  1. Die Abwesenheit von Männern in der Packung. Moderne Guppy-Rassen implizieren das Vorhandensein eines schönen Schwanzes bei Frauen. Das Geschlecht des Fisches kann durch die Form der Afterflosse genau bestimmt werden: beim Männchen ist es dünn und lang und beim Weibchen ist es rund.
  2. Platzmangel im Aquarium. Unprätentiöser Fisch, der empfindlich auf das Wasservolumen reagiert. Wenn 1 Paar weniger als 3 Liter Volumen hat, paaren sich die Haustiere nicht. Bei der Bestimmung des Volumens müssen Sie berücksichtigen, wie viele Fische anderer Arten in einem gemeinsamen Aquarium leben.
  3. Andere Fehler im Inhalt. Fische brüten bei niedrigen Temperaturen im Aquarium (unter + 22 ° C) nicht gut, ersetzen nur selten einen Teil des Wassers und überfüttern. Die Guppy-Zucht setzt voraus, dass die erforderlichen Wasserparameter eingehalten und die Grundversorgungsregeln eingehalten werden.

Manchmal ist der einzige Grund für die Abwesenheit von Jungfischen die Nachlässigkeit des Besitzers: Er merkt einfach nicht, wie sich seine Haustiere paaren und gebären. Wenn dies in einem normalen Aquarium passiert, fressen andere Fische kleine Individuen.

Um einen Nachwuchs zu bekommen, muss man wissen, wie oft Guppys gebären, wie man eine schwangere Frau unterscheidet, wie sie sich bei der Geburt verhält und wann man sie vom Rest der Bewohner abhebt.

Besonderheiten schwangerer Guppy-Weibchen

Wenn Sie wissen, wie lange die Schwangerschaft dauert, können Sie den Zeitpunkt des Auftretens des Nachwuchses ungefähr berechnen und einen separaten Behälter für den Nachwuchs vorbereiten. Kaufen Sie das notwendige Futter, damit alles für die Aufnahme des Nachwuchses vorbereitet ist. Ein Haustier sollte nicht vorgepflanzt werden: Einsamkeit ist eine große Belastung für eine Herde von Fischen, daher wird es nur in den letzten 1-2 Tagen vor der Entbindung auf das Laichen übertragen. An ihrem Aussehen und Verhaltensänderungen können Sie erkennen, ob eine Frau schwanger ist.

Schwangerschaftszeitraum

Wenn sich die Eier entwickeln, vergrößert sich auch der Bauch der Aquarienfische. Es wird konvexer und runder als zwischen den Brutperioden.

Bei sorgfältiger Beobachtung können Sie Veränderungen im Verhalten von Fischen während der Trächtigkeit feststellen. Die Frau ist aggressiv, lässt keine Männer rein und reagiert nicht auf ihre Balz. Das Männchen braucht den befruchteten Fisch mehrere Monate lang nicht und reagiert auf das andere Geschlecht, was die Nahrungskonkurrenten betrifft.

Während der Schwangerschaft frisst der Fisch aktiver, nimmt mehr Futter auf und kann mit anderen Bewohnern kämpfen, indem er ihnen Futter nimmt. Der Grund für dieses Verhalten ist ein erhöhter Nährstoffbedarf während der Reifung der Eier und das Wachstum der Brut in ihnen.

Wenn das Gestationsalter endet, wird der abgerundete Bauch eckig. Ein dunkler Fleck tritt am hinteren Rand des Abdomens bei hellen Fischen auf, die bei der Entbindung etwa ein Viertel des gesamten konvexen Teils des Körpers einnehmen.

Wann pflanze ich Guppys zur Geburt?

Das Verhalten des Guppys vor der Entbindung ändert sich erneut, und dies ermöglicht es, zu bestimmen, wann er in einen Laichteich verpflanzt werden soll. 24-48 Stunden vor der Geburt wird der Fisch langsam, hört auf zu fressen und versucht, sich im Dickicht der Pflanzen zu verstecken. Zu diesem Zeitpunkt ist es wünschenswert, es in einem vorbereiteten Behälter abzulegen. Die Hauptanforderungen für das Laichen sind:

  • Das Wasser muss klar und gut belüftet sein.
  • Beim Umpflanzen ist die Temperatur gleich der Temperatur im allgemeinen Aquarium, aber nach dem Umpflanzen muss die Temperatur allmählich auf +27 ... +29 ° C erhöht werden.
  • Diese Temperatur sollte so lange gehalten werden, wie die Jungfische wachsen, bevor sie in ein normales Gewässer überführt werden (2-3 Monate nach der Geburt).
  • kleinblättrige Pflanzen (Elodea, Hornkraut, Kabombu, Floating Richia usw.) sollten in den Stausee gestellt werden, aber auch freien Raum lassen,
  • Sand am Boden ist nicht erforderlich, es ist einfacher, die Reste des Lebens von Braten zu entfernen,
  • die Tiefe des Teiches beträgt ca. 20 cm,
  • Volumen - etwa 10 Liter.

Wenn im Aquarium genügend Sauerstoff vorhanden ist, kann das Weibchen vor der Entbindung zu Boden sinken. Wenn sie genug Luft an der Wasseroberfläche hat, muss die Belüftung erhöht oder die Wassertemperatur leicht gesenkt werden. Das Laichen von Fischen sollte nicht erfolgen, um das Wasser nicht mit Speiseresten zu kontaminieren.

Der Prozess tritt am häufigsten nachts auf, sodass die Überwachung des Haustieres durch die späte Zeit erschwert wird. Aber wenn Sie nicht auf den richtigen Moment warten können, sehen Sie in den von Amateuren aufgenommenen Videos, wie sich die Fische fortpflanzen.

Die Jungfische erscheinen voll ausgebildet und beginnen sofort zu schwimmen. Sie verstecken sich im Dickicht der Pflanzen. Wenn das Ei ein wenig überreif ist, kann der Guppy einen Pommes in der Schale zur Welt bringen, den er selbst zerbrechen wird. Dies kommt selten vor, und das Auftreten einer großen Anzahl solcher Jungtiere weist auf Fehler in der Ernährung oder zu warmes Wasser hin.

Nach ca. 30-40 Minuten (die Geburt von lebenden Fischen dauert so lange) muss das Weibchen aus dem Laichaquarium entfernt werden. Andernfalls frisst ein hungriger Laichfisch Neugeborene.

Wie oft gebären Guppys?

Wenn Sie wissen, wie lange die Trächtigkeit dauert, können Sie die Häufigkeit der Nachkommenschaft von 1 Fisch berechnen. Die durchschnittliche Tragezeit beträgt 35-45 Tage. Die Schwankungen der Dauer hängen von der Wassertemperatur ab: In der Hitze reift der Kaviar schneller, aber ein starker Temperaturanstieg kann zur Geburt von unreifen Eiern mit unreifen Braten führen.

Bald nach der Entbindung kann das Weibchen wieder schwanger werden. Bei der Berechnung der Bruthäufigkeit von 1 Fisch ist die ungefähre Entwicklungszeit der Eier zu berücksichtigen und für den Zeitraum zwischen dem Laichen ein bis zwei Wochen hinzuzufügen. Aus diesem Grund bringt eine Frau in zwei Monaten etwa ein Mal zur Welt.

Die Pubertät beginnt im Alter von 3-4 Monaten. Seitdem können Fische bereits gebären. Unter Aquarianern gibt es Mythen, dass der Fisch sich selbst befruchtet. Das ist nicht wahr: Sie braucht einen Rüden, kann aber nach 1 Geschlechtsverkehr 6-8 Mal Nachwuchs ohne seine Teilnahme bringen. Wenn die Befruchtung stattfand, als die Fische im allgemeinen Aquarium der Zoohandlung gehalten wurden, kann der neue Besitzer nach dem Kauf des Weibchens einen interessanten Effekt beobachten: Die Weibchen züchten ohne die Anwesenheit von Männchen im Rudel.

Einzelheiten zur Fortpflanzung von Fischen sollten dem Züchter bekannt sein, der beschließt, Nachkommen eines reinrassigen Mannes zu bekommen. Das neu erworbene Guppyweibchen muss 2-3 Monate in einem separaten Teich gehalten werden. Bringt sie keine Brut, können Sie den für die Zucht notwendigen Partner für sie pflanzen.

Wie viele Jungfische werden geboren?

Wie viele Jungtiere ein Weibchen zur Welt bringen, hängt von ihrem Alter und ihrer Größe ab. Ein junger oder mittelgroßer Fisch kann 15 bis 20 Stück bringen, und bei älteren Menschen erreicht die Anzahl der Nachkommen 100 Stück. Aber nicht alle geborenen Mengen können erwachsen werden: Braten im allgemeinen Aquarium wird schnell zur Nahrung großer Fische. Beim Laichen müssen sie Bedingungen für Wachstum und Entwicklung schaffen, damit sie schöne Fische werden.

Wie kann man Nachwuchs retten?

Das Problem der Pflege nach der Geburt steht bei den Anfängern an erster Stelle. Die Vermehrung von Fisch wird nur dann Freude bereiten, wenn es möglich ist, die entstehenden Jungen zu züchten. Das Schwierigste zu verstehen, als die Jungfische in den frühen Tagen zu füttern. Damit sie schneller wachsen und sich richtig entwickeln, beginnt die Fütterung vom ersten Tag an. Es ist besser, sich im Voraus um das Futter zu kümmern:

  • fertige Starter-Feeds im Laden kaufen,
  • züchten sie selbst futterorganismen,
  • Halten Sie das Aquarium mit Braten im Licht, damit Grünalgen an den Wänden wachsen.

Alles, was für das Wachstum von Jungfischen notwendig ist, braten mit Futter erhalten.Erfahrene Züchter, die sich um die gewünschten Nachkommen der selektiven Zucht kümmern, züchten Infusorien zur Fütterung von Jungfischen.

Solche Lebensmittel werden unter dem Namen Lebendstaub verkauft. Wasser, das mikroskopisch kleine Lebewesen enthält, wird in einen Laichplatz pipettiert. Zuerst können Braten nur so kleines Futter und Algen von den Wänden des Aquariums fressen. Lebende Krebstiere sind während ihres Wachstums in der Ernährung der Jungfische enthalten:

Neben lebendem Fisch wird auch Fischfutterkonzentrat (farbige Flocken) verabreicht. Wachsende Fische werden mit immer größeren Futtermitteln gefüttert (Röhrchenmacher, Kratzfleisch, Granulatkonzentrate). Die Größe, der Farbreichtum und das gute Aussehen erwachsener Individuen hängen davon ab, wie die Jungfische in einem frühen Alter gefüttert werden.

Pflege und Wartung von Jungfischen

Die Aufrechterhaltung der Brut beinhaltet die Aufrechterhaltung einer günstigen Umgebung in einem künstlichen Reservoir. Um die Temperatur zu korrigieren, wird ein Warmwasserbereiter mit einem Temperaturregler verwendet. Um das Wasser mit Sauerstoff zu sättigen, schließen Sie einen Belüfter ein. In einem wachsenden Aquarium sollte es einen Filter geben.

Neben technischen Einrichtungen muss der Eigentümer auf die Wasserqualität achten. 1-2 mal pro Woche wird der Boden mit einem Siphon gereinigt, um die Abfälle vom Jungtier zu sammeln. Gehen Sie beim Reinigen vorsichtig vor, damit keine Fische in den Siphon gelangen. Nach der Reinigung, mit der 1/3 des Flüssigkeitsvolumens aus dem Aquarium abgelassen wird, füllen Sie es mit sauberem, abgesetztem Wasser auf den vorherigen Stand.

Bestimmen Sie das Geschlecht der Braten

Eine andere wichtige Frage ist, wie man das Geschlecht des geborenen Fisches bestimmt, wie man versteht, wer in der Schule größer ist. Junge Fische sehen gleich aus und werden im Alter von 2-3 Monaten anders. Sie sind bereits groß genug, damit der Besitzer die Gonopodien bei Männern sehen kann. Die Farbe und Größe des Schwanzes der Männchen sind ebenfalls sexuelle Merkmale, aber moderne Rassen, die selbst Anfänger oft bevorzugen, wachsen ohne ausgeprägte Unterschiede.

Wenn das Geschlecht bestimmt ist, ist es ratsam, junge Frauen von Männern zu trennen und getrennt zu wachsen. Wenn Sie nicht in der Zucht tätig sind, pflanzen Sie junge Tiere in einem gemeinsamen Aquarium mit der ganzen Herde.

Pin
Send
Share
Send
Send