Hilfreiche Ratschläge

Wer sind "gute Eltern"?

Pin
Send
Share
Send
Send


Aufpassen ist extrem wichtig. Pflege ist überall wichtig - zu Hause, in der Schule, auf dem Spielplatz usw. Sorgfalt hilft Kindern und Erwachsenen, sich glücklich und beschützt zu fühlen, und sie bemühen sich außerdem, anderen Menschen zu helfen, besser zu werden.

Darüber hinaus besteht eines der Hauptprobleme darin, dass die Hauptkomponenten zwischenmenschlicher Beziehungen Sorgfalt und Aufmerksamkeit sein sollten. Die emotionale Verbindung zwischen zwei Menschen, die sich umeinander kümmern, ist extrem stark - zum Beispiel die Verbindung zwischen einem Kind und einem seiner Eltern oder zwischen zwei Kindern.

Die Ergebnisse zahlreicher Studien und die Erfahrungen der Eltern bestätigen, dass Kinder von Natur aus fürsorglich sind. Babys können weinen, wenn sie sehen, dass einer ihrer Eltern traurig ist, und ihm ihr Spielzeug als Trost anbieten. Kinder im Vorschulalter kümmern sich mit Worten und Gesten. Kinder im Grundschulalter verstehen und kümmern sich leicht und erkennen die Macht der Worte, den Tonfall, die guten und bösen Taten.

Kinder müssen Möglichkeiten zur Fürsorge sehen und Menschen, die sich gegenseitig umsorgen und gute Taten tun. Dies wird zur Grundlage der emotionalen Integrität des Kindes. Kinder sollten auch sehen, wie ihre Eltern aufeinander aufpassen.

Die meisten Eltern zeigen im Alltag Kinderbetreuung. Denken Sie daran, wie oft Sie ein Kind täglich fragen: „Geht es Ihnen gut?“ Nachdem es gefallen ist. Wir wollen sicherstellen, dass dem Kind nichts Ernstes passiert ist, wir versuchen, es mit Hilfe von Worten und sanften Berührungen zu beruhigen. Wir tun es instinktiv und es wird ein gutes Beispiel für ein Kind der Fürsorge. Fragen zum Wohlbefinden, zu einem fürsorglichen Tonfall, zu sanften Berührungen - all das lernt das Kind von seinen Eltern. Er achtet immer darauf, wie Eltern auf ihn aufpassen und Freundlichkeit zeigen.

Außerdem lernen Kinder, auf der Grundlage der Nachahmung der Helden der Bücher, die die Eltern ihnen vorlesen, auf sich aufzupassen. Buchcharaktere können ein Beispiel für das Fürsorgeverhalten für sie sein. Kinder vergleichen ihr Verhalten mit den Handlungen der Helden der Bücher und ziehen Schlussfolgerungen darüber, wie und wie sie in bestimmten Situationen nicht handeln sollen. Ohne sich einem emotionalen Risiko auszusetzen, lernt das Kind aus Büchern, was es bedeutet, schlecht zu tun oder wie sich eine Person, mit der es schlecht umgeht, fühlt. Mit anderen Worten, wenn ein Kind Bücher liest oder seine Eltern ihm vorlesen, fängt es an, moralische Werte in einer sicheren Umgebung zu verstehen.

Fürsorge ist nicht unbedingt eine Reaktion auf den Schmerz oder die Trauer eines anderen. Es ist auch die Unterstützung und Stärkung unserer guten Eigenschaften. Zum Beispiel werden die Beziehungen zwischen Kindern gestärkt, wenn sie interagieren und auf irgendeine Weise zusammenarbeiten. Gruppenspiele und Aktivitäten stärken die Beziehungen zwischen Kindern. Wenn zwei Personen für ein Unternehmen benötigt werden, wird die gegenseitige Fürsorge zur Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung.

Eltern sollten dem Kind helfen zu verstehen, dass die Pflege einer anderen Person Spaß macht und es sich daher lohnt, auf die Menschen aufzupassen. Freundlichkeit, Fürsorge und respektvolle Haltung uns selbst und anderen gegenüber helfen uns, Konflikte zu lösen und eine gemeinsame Sprache miteinander zu finden. Wir erinnern uns an gute Taten und freundliche Worte anderer Menschen, wir erinnern uns besser an die Emotionen, die von der einen oder anderen Person hervorgerufen wurden, als an seine Handlungen.

Die Freundlichkeit, die die Kinder in der Familie angenommen haben, bleibt ihnen während der Schuljahre und während des gesamten Lebens erhalten. Wenn ein Kind betreut wird, lernt es, auf andere aufzupassen, sich selbst und anderen zu vertrauen und seine besten Eigenschaften zu entwickeln.

Wie werde ich ein guter Elternteil?

Jeder Erwachsene, der Kinder hat, möchte wissen, wie man ein guter Elternteil wird. Es gibt einige Tipps.

  • Nehmen Sie den Hauptteil an der Erziehung Ihres Kindes. Es besteht kein Grund zu der Annahme, dass Lehrer im Kindergarten, Lehrer in der Schule oder Tutoren dies für Sie tun. Sie sind die wichtigste Person im Leben eines Babys. Erinnere dich daran.
  • Sei nicht unhöflich oder demütige ein Kind. Jeder weiß, dass es mit Kindern schwierig sein kann. Sie rennen, schreien, handeln, gehorchen nicht, stur. Manchmal halten sich die Eltern nicht zurück und versagen dem Baby. Dann bedauern sie natürlich den Wutausbruch, entschuldigen sich, aber Sie werden die Zeit nicht zurückdrehen. Das Kind wird sich erinnern, wie Sie es angeschrien haben. Es besteht die Gefahr eines Traumas für das Leben.
  • Erkläre deine Handlungen. Kinder konfrontieren oft das, was sie nicht verstehen. Wenn ein Vorschulkind aufwächst, taucht dieses Missverständnis häufig in seinem Leben auf. Immerhin ist er noch klein, weiß nichts, alles ist für ihn interessant. Für ihn ist die Welt um ihn herum ein grandioser Raum, den man kennen, fühlen und berühren muss.
  • Besprechen Sie familiäre Angelegenheiten mit Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter und finden Sie heraus, was er denkt. Ein Kind ist kein Welpe, der füttert, trinkt und läuft. Dies ist ein vollwertiges Mitglied Ihrer Familie, das das Recht hat, zu erfahren, wie es mit Mama läuft, was mit Papa in der Garage neu ist. Fragen Sie nach seiner Meinung. Dies sind nicht unbedingt Fragen nach dem Sinn des Lebens. Sie können einfach herausfinden, was das Baby zum Abendessen möchte oder welche Art von Bluse es besuchen wird. Wenn Sie ihn seine Wichtigkeit spüren lassen, wird er sich als notwendig fühlen.
  • Hör zu Baby. Trotz der Tatsache, dass einige seiner Aussagen für Sie unsinnig erscheinen, sollten Sie ihn nicht entlassen und sich Ihrem Geschäft widmen. Wenn das Kind etwas mit Ihnen teilen möchte, dann hören Sie ihm zu und verbringen Sie Zeit mit ihm. Manchmal können Kinder die Augen für das öffnen, was wir nicht einmal vermutet haben.

Eigenschaften eines guten Elternteils

  • Liebe Dieses starke Gefühl beinhaltet Fürsorge, Unterstützung, Teilnahme, Vertrauen, Respekt und Verständnis. Vergessen Sie nicht den taktilen Kontakt: Nehmen Sie einen Sohn oder eine Tochter an die Hand, küssen Sie sie, umarmen Sie sie. Verbringen Sie öfter Zeit mit Ihren Kindern.
  • Ruhe und Geduld. Gute Eltern sollten sich beherrschen können. Es ist notwendig, in jeder Situation das Gesicht zu retten. Sie müssen sich beherrschen, um das Kind nicht in einem angespannten Moment zu verletzen. Eltern für Kinder sind immer ein Vorbild. Deshalb müssen Sie Ihrem Kind beibringen, wie es Schwierigkeiten aushält.
  • Beziehungen zwischen Ehepartnern. Sie sind äußerst wichtig, um eine bestimmte Atmosphäre in der Familie zu schaffen. Wenn Eltern ständig schwören, ist das Kind regelmäßig in einer stressigen Situation. Wenn er die skandalösen Eltern sieht, denkt er vielleicht, dass er in Zukunft genau dasselbe haben wird. Wenn sich die Eltern hingegen lieben, kann das Kind als Erwachsener eine freundliche Familie gründen.
  • Sorge für Bildung. Ein guter Elternteil wird immer darüber nachdenken, in welchen sich entwickelnden Kindergarten das Kind schicken soll, in welche Schule es gehen wird, und zusätzlich Fremdsprachen lernen, in welche Sektionen und Kreise es schreiben soll. Mama und Papa müssen dafür sorgen, dass ihr Baby eine anständige Ausbildung erhält. Darüber hinaus dürfen wir die Selbstverbesserung und -entwicklung nicht vergessen. Eltern sollten sich den Wunsch des Kindes bilden, klüger, gebildeter und besser zu sein.

Tipps, die Ihnen helfen, ein großartiger Elternteil zu werden

Psychologen sagen, dass Eltern danach streben können und sollten, „gut“ für das Wohl desjenigen zu werden, den sie erziehen. Experten glauben, dass gute Eltern Kinder gebären, aus dem Wunsch heraus, die Familie weiterzuführen, und nicht, weil die Zeit gekommen ist. Ein guter Elternteil ist fröhlich und ruhig, möchte viel Zeit mit dem Kind verbringen, ohne die Angehörigen der älteren Generation in den Prozess einzubeziehen. Psychologen empfehlen, Kinder mit bedingungsloser Liebe zu lieben.

Mit einem Wort, ein guter Elternteil ist eine autarke, reife Persönlichkeit, und leider gibt es laut Forschern nicht so viele Erwachsene.

Der schwerwiegendste Fehler in der Erziehung ist, wenn ein Kind glaubt, dass Liebe verdient werden sollte. Dies passiert, wenn Eltern einer kleinen Person ihre unerfüllten Träume aufzwingen. Zum Beispiel wollte Papa ein großartiger Finanzier werden und sieht seinen Sohn nicht in einem anderen Beruf. Für den Fall, dass der Junge einen anderen Weg wählt, verliert er seine Position in den Augen seiner Lieben. Infolgedessen liegt die schädlichste Einstellung beim Kind - Liebe muss verdient werden.

Im Erwachsenenalter wird eine solche Person eine harte Zeit haben. Jedes Mal wird er sich anderen gegenüber für eine gute Einstellung und für Liebe fühlen, auch wenn er dasselbe von seinen Kindern verlangt. Es dreht sich ein Teufelskreis.

Mütter und Väter müssen wissen, wie sie ein guter Elternteil für ihr Kind werden können. Versuchen Sie, eine eigene Persönlichkeit in Ihren Kindern zu sehen, entdecken Sie ein neues Universum in ihnen, beobachten Sie mit Interesse die Stadien des Erwachsenwerdens, und dann wird die Realität Ihre Erwartungen übertreffen.

1. Kochen

Die Sozialarbeiterin und Küchentherapeutin Julie Ohana ist überzeugt: Kochen hilft, Liebe auszudrücken und Kommunikationsfähigkeiten zu entwickeln. Dies ist der reinste Akt des Altruismus, der Glück und ein Gefühl der Einheit mit den Menschen bringt. Warum also nicht den Kindern das beibringen?

Wenn das Kind weiß, woraus die Gerichte bestehen, wird es schnell den Unterschied zwischen gesunden und ungesunden Lebensmitteln erkennen, bei der Auswahl der Produkte bewusster werden und vielleicht eine Sekunde nachdenken, bevor es in Begleitung von Freunden einen anderen Hamburger kauft.

Jamie Oliver glaubt, dass Kinder schon in jungen Jahren in kulinarische Angelegenheiten involviert sein sollten. In Ordnung Damit Kinder gerne kochen, mit einfachen Rezepten beginnen, Lebensmittel anfassen und riechen und vor allem keine Freizeit haben zur Klärung und Reinigung nach den Taten junger Köche.

2. Zeigen Sie Zuneigung

Das sagt der texanische Psychologe Carl Pickhardt Viele Kinder, die in die Pubertät übergehen (9–13 Jahre), lehnen taktile Manifestationen ihrer Gefühle abund manchmal stoppen und akzeptieren sie von Erwachsenen. So betonen sie ihre "Reife", aber gleichzeitig riskieren sie, ihre unschätzbare Fähigkeit zur nonverbalen Nähe zu verlieren.

Sie können Ihrem Kind dabei helfen, seine Emotionen körperlich auszudrücken. Dafür in der Pubertät du solltest deine Liebe immer noch durch Berühren ausdrücken, aber in einer weniger sanften Form. Schulterklopfen, Fußmassage nach dem Training, eine kurze Umarmung bei einem Meeting sind ausgezeichnete Optionen. Nach einer Weile kann das reife Kind zu Umarmungen und Küssen zurückkehren.

Die Fähigkeit, ihre Gefühle taktvoll auszudrücken, wird dem Kind in Zukunft helfen Bauen Sie Vertrauen mit Menschen auf, fühlen Sie sich zufriedener und lassen Sie sich leichter mit Stress auseinandersetzen.

3. Geld verdienen zum Vergnügen

Wenn Sie möchten, dass es Ihrem Kind finanziell gut geht, sollten Sie zwei Dinge tun: ihm die Grundlagen der Finanzkompetenz beibringen und ihm das Arbeiten beibringen. Schon ab 3 jahren kannst du deinem baby sagen, was geld istwie sie in der Familie erscheinen und warum Sie nicht alles kaufen können, was sich im Geschäft befindet. Mit der richtigen Erziehung bis zum Alter von 7 Jahren werden die richtigen Einstellungen in Bezug auf Geld gebildet.

Sie können die Liebe zur Arbeit wecken, sie bei kleinen Haushaltsaufgaben um Hilfe bitten, Einkäufe erledigen und sich um eine Katze kümmern. Gleichzeitig sollten Sie das Kind nicht für Hilfe bei der Hausarbeit bezahlen. Kimberly Palmer, Autorin von Büchern über Mutterschaft, ist sich sicher: Kinder sollten keine Haushaltsaufgaben wegen des Geldes erledigen, sondern weil sie Teil der Familie sind und ihre Sorgen teilen.

Im Alter von 10 bis 14 Jahren, wenn das Kind bereits arbeitet und den Wert des Geldes kennt, lohnt es sich, ihm bei der Suche nach einem Beruf zu helfen, für den es eine finanzielle Belohnung erhält. Dies kann die Hilfe eines Nachbarn sein, der Verkauf von im Land gesammelten Erdbeeren, einfache Kurieraufträge. Mit dem verdienten Geld kann das Kind die Freude an finanzieller Unabhängigkeit spüren und sich weitere Wünsche erfüllen.

4. Sei alleine glücklich

Amy Morin, Psychotherapeutin und Dozentin an der Northeastern United States University, erklärt, dass jeder lernen muss, wie man Zeit alleine verbringt. Diese Praxis erhöht die Arbeitsfähigkeit, erhöht die Kreativität und spart vor psychischen Störungen. Ein Mensch, der weiß, wie man allein ist, fühlt seine Bedürfnisse besser und ist daher erfolgreicher darin, sie zu befriedigen.

Schon in jungen Jahren ist es notwendig, mit Freude zu lernen, Zeit in Ihrem Unternehmen zu verbringen. Kinder, die für ein paar Stunden auf Kommunikation verzichten können und sich selbst unterhalten, im Erwachsenenalter sind unabhängiger und finden würdige Lebenspartner, weil sie sich nicht an der ersten Ecke festhalten, nur um nicht allein zu sein.

Außerdem unabhängige Kinder kreativer und proaktiverDies ist ein weiteres schlagkräftiges Argument, um das Kind daran zu hindern, tausendundeine Lektionen zu erfinden und es selbst tun zu lassen.

5. Fühlen Sie sich frei, real zu sein

Sehr kleine Kinder haben kein Problem damit, sich auszudrücken. Sie sagen und tun, was sie fühlen, und versuchen nicht, zu gefallen oder zu gefallen. Diese jedoch direkt Kinder lachen schnell genug: Manchmal ist es rentabler, Gefühle zu verbergen und „gut zu bleiben“, um das zu bekommen, was Sie wollen: eine zweite Süßigkeit, ins Kino zu gehen oder die Stimmung eines guten Vaters.

Auf unterdrückte Emotionen folgen Hobbys, wie bei anderen, Kleider, die keine Aufmerksamkeit erregen, Angst vor Protesten gegen den Lehrer und Angst vor absurdem Tanzen in einer Disco in einem Sommercamp. Damit der jugendliche Konformismus nicht zu einem völligen Verlust von sich selbst wird, Eltern sollten immer offen sein für jede Manifestation der kindlichen Stimmung und sie anders sehen.

Wenn Kinder zuversichtlich sind, dass negative Emotionen und seltsame Wünsche sie nicht von ihren Lieben trennen, behalten sie den Mut zu Entscheidungen und eine kreative Herangehensweise an das Leben im Erwachsenenalter.

6. Passen Sie sich schnell an Änderungen an

Wenn das Baby die Tendenz hat, alles zu kontrollieren, und im Voraus wissen möchte, was als nächstes passieren wird, ist es wert, darüber zu sprechen, dass Unsicherheit ein natürlicher Bestandteil des Lebens ist. Eltern brauchen Bringen Sie einem Kind bei, Veränderungen im Leben zu akzeptieren und keine Angst vor unvorhersehbaren Ereignissen zu habenSeien Sie auf angenehme und nicht allzu überraschende Ereignisse vorbereitet.

Ein positiver Ausblick und die Bereitschaft zur Veränderung helfen dem Kind, sich schnell an die gravierendsten Veränderungen der Zukunft anzupassen: Umzug, Jobwechsel, Abschied und neue Beziehungen. Eine leichte Einstellung zum Unerwarteten sollte seit der Kindheit vermittelt werden, damit die Schließung eines Lieblingscafés in der Nähe des Hauses nicht zu Depressionen führt.

Sehen Sie sich das Video an: CFD-Trading: Wer sind die YouTube-Typen, die dich reich machen wollen? STRGF (Dezember 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send